seniorenundkinderhilfe

Navigation

Besuchertausch

Wetter

Besucherzähler

Shoutbox

Satzung des Vereins

Vereinssatzung



§ 1 Name, Sitz

(1) Der Verein führt den Namen „Senioren & Kinderhilfe“
(2) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt sodann den Zusatz e. V.
(3) Sitz des Vereins ist Wittenberge.


§ 2 Zweck

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der § 51 bis 61 der Abgabenordnung (AO) – steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung zur Förderung der Allgemeinheit. Die Körperschaft ist selbstlos tätig.
(2) Zweck des Vereins ist die Förderung und die soziale Betreuung kranker Kinder, Jugend-licher, Senioren und die Förderung auf diesen Gebieten überwiegend durch die Hingabe von Geld- und Sachmitteln an geeignete gemeinnützige oder öffentlich-rechtliche Institutionen, sowie die Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Satzungszweckes. Senioren werden in Form von Hilfestellung bei der Antragstellung von Fördermaßnahmen und der Integration mit Gleichgestellten unterstützt.  Zur Beschaffung der Geld- und Sachmittel, die unmittelbar der Verwirklichung des Satzungszweckes dienen, kann der Verein Sammelaktionen oder Sachspendeaktionen durchführen. Ziel ist es, den Satzungszweck insbesondere innerhalb der BRD zu fördern.
(3) Der Satzungszweck wird insbesondere durch Bekanntmachung der Aktivitäten und Selbsthilfeaktivitäten betroffener Familien verwirklicht.
(4) Der Verein ist ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begüns-tigt werden. Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.


§ 3 Geschäftsjahr

(1) Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr endet am 31. Dezember 2010.


§ 4 Mitgliedschaften

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person des privaten oder öf-fentlichen Rechts werden.
(2) Der Verein besteht aus
a)    Ehrenmitgliedern,
b)    ordentlichen Mitgliedern,
c)    Fördermitgliedern.


a) Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, kön-nen durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind von der Beitragszah-lung  befreit.
b) Ordentliche Mitglieder sind aktive Mitglieder. Sie arbeiten am Konzept und an der Vereinsarbeit aktiv mit.
c) Fördermitglieder, sind Mitglieder die sich selbst nicht  aktiv am Vereinsleben betätigen, aber im Übrigen die Interessen des Vereins durch finanzielle Zuwendungen unterstützen. Sie werden einmal im Jahr über die Aktivitäten des Vereins informiert.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Ordentliche Mitglieder, sowie Ehrenmitglieder, ab dem vollendetem 18. Lebensjahr, haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Fördermitglieder haben kein Stimm-recht in der Mitgliederversammlung.
(2) Alle Mitglieder haben das Recht dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten. Sie sind berechtigt an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
(3) Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.
(4) Die Mitglieder sind verpflichtet
a)    die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern,
b)    das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln,
c)    den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.


§ 6 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

(1) Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen.  Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit (außer bei Fördermitgliedern). Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so kann der Antragsteller hiergegen Berufung zur nächsten Mit-gliederversammlung einlegen. Diese entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit endgültig.
(2) Dauer der Mitgliedschaft
a) Für Ordentliche Mitglieder und Ehrenmitglieder beträgt die Mindestdauer der Mitgliedschaft zwei Jahre.
b) Fördermitglieder treten dem Verein ebenfalls für mindestens zwei Jahre bei.
(3) Die Mitgliedschaft endet
a)    durch den Tod,
b)    durch Austritt,
c)    durch Ausschluss.
(4) Die Kündigung der Mitgliedschaft ist jeweils für die Mitglieder 6 Monate zum Jahresende möglich. Die Kündigung der Fördermitglieder ist spätestens 3 Monate vor Ablauf der Mit-gliedschaft möglich, jedoch nicht vor Ablauf von 2 Jahren. Die Kündigung ist zweckmäßi-gerweise per Einschreiben dem Vorstand mitzuteilen.
(5) Der Ausschluss erfolgt,
a) wenn das Mitglied trotz erfolgter Mahnungen mit der Zahlung des fälligen Beitrages  3     Monate im Rückstand ist,
b) bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Satzung oder gegen die Interessen des Vereins,
c) wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb und außerhalb des Vereinslebens,
d) wegen groben unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhaltens,
e) aus sonstigen schwerwiegenden, die Vereinsdisziplin berührenden Punkten.
(6) Über den Ausschluss, der mit sofortiger Wirkung erfolgt, entscheidet zunächst der Vor-stand mit einfacher Stimmenmehrheit. Vor Entscheidung des Vorstandes ist dem Mitglied unter  einer Fristsetzung von mindestens zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern. Der Ausschließungsbeschluss ist dem Mitglied unter ein-gehender Darlegung der Gründe durch eingeschriebenen Brief bekannt zu geben.
(7) Wird der Ausschließungsbeschluss vom Mitglied nicht oder nicht rechtzeitig      ange-fochten, so kann dieser auch gerichtlich nicht mehr geltend gemacht werden, der Ausschluss sei unrechtmäßig.
(8) Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedschafts-verhältnis unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewährung  von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.


§ 7 Aufnahmegebühr, Jahresbeitrag und Beitrags- und Finanzordnung
(1) Der Verein erhebt eine Aufnahmegebühr und einen Jahresbeitrag, deren Höhe und Zah-lungsweise von der Mitgliederversammlung in der Beitrags- und Finanzordnung festgesetzt werden.


§ 8 Organe des Vereins

(1) Die Organe des Vereins sind
a) der Vorstand,
b) die Mitgliederversammlung.


§ 9 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus
a) 1. Vorsitzenden   (Präsident),
b) 2. Vorsitzenden,
c) Kassenwart.
(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von je 2 Vorstandsmitgliedern gemein-sam vertreten. Außer bei Rechtsgeschäften die den Verein nicht mehr als 1.000 € belasten.
Hierfür sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende einzelvertretungsbefugt.
(3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.
(4) Über den Abschluss von Rechtsgeschäften, die den Verein mit mehr als 1000,00 EUR belasten und für Dienstverträge ist ein Vorstandsbeschluss, welcher mit einfacher Stim-menmehrheit herbeigeführt wird, notwendig.
(5) Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und  Ausgaben.
Zahlungsanweisungen erfolgen in  Abstimmung zwischen dem Kassenwart und dem 1., oder ersatzweise dem 2. Vorsitzenden. Das Gleiche gilt für Barauszahlungen.
(6) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren ge-wählt. Er bleibt jedoch solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl ist möglich.
(7) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden berufen werden. Der Vorstand ist be-schlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussun-fähigkeit muss der 1. Vorsitzende bzw. der 2. Vorsitzende binnen 7 Tagen eine 2. Sitzung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der er-schienenen Vorstandsmitglieder beschlussfähig. In der Einladung zur 2. Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.
(8) Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit.
(9) Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht  einen Ersatzmann bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.


§ 10 Die Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich, möglichst in den ersten beiden Monaten eines Jahres durch den Vorstand einzuberufen.
(2) Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens 4 Wochen schriftlich einzuladen. Die Ladungsfrist beginnt mit dem Tag, an welchem die Einladung an die letzte bekannte Mitgliederanschrift zur Post gegeben worden ist (Poststempel).
(3) Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen,
wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn 10% der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.









§ 11 Aufgaben der Mitgliederversammlung

(1) die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) die Wahl des Vorstandes
b) die Wahl von 2 Kassenprüfern für die Dauer von 2 Jahren
c) die Entgegennahmen des Jahres- und Kassenberichts des Vorstandes, des    Kassenprüf-berichts und die Erteilung der Entlastung
d) die Bestätigung des Haushaltsplanes
e) die Ernennung von Ehrenmitgliedern
f) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Vereinsauflösung
g) die Beschlussfassung über die Berufung eines Mitgliedes gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand


§ 12 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

(1) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei dessen Verhin-derung der 2. Vorsitzende, bei Verhinderung beider, ein vom 1. Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter.
(2) Jede ordnungsgemäß einberufene  Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
(3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
(4) Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung.
(5) Die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer erfolgt geheim, wenn ein Mitglied  darauf anträgt, sonst durch offene Abstimmung.
(6) Für die Wahl der Vorstandsmitglieder und der Kassenprüfer ist die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
(7) Bewerben sich mehr als zwei Personen für die in Absatz 5 aufgeführten Ämter und er-reicht  keiner die einfache Mehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandida-ten mit den meisten gültigen Stimmen statt. Im zweiten Wahlgang ist gewählt, wer die meisten gültigen Stimmen auf sich vereinen kann. Ergibt der zweite Wahlgang Stimmen-gleichheit entscheidet das Los.


§ 13 Beurkundungen von Beschlüssen und Niederschriften

(1) Die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung sind schriftlich abzufas-sen und vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Schriftführer zu unterzeichnen.
(2) Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift (Protokoll) aufgenommen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet wird.


§ 14 Satzungsänderung, Änderungen Tagesordnung, Beschlussanträge

(1) Eine Änderung der Satzung und des Satzungszweckes kann nur durch die Mitgliederver-sammlung beschlossen werden
(2) Beschlüsse zur Satzungsänderung bedürfen einer ¾ -Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen
(3) Beschlussanträge zur Änderung der Satzung sind bis 14 Tage vor Beginn der Mitglie-derversammlung schriftlich an den Vorstand einzureichen.


§ 15 Vereinsauflösung

(1) Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei ¾ der abgegebenen Stimmen für die Auflösung stimmen müssen.
(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.
(3) Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das Vermögen der Körperschaft an das Ruppiner Hospiz e.V. Haus Wegwar-te.    Fehrbelliner Str.38           16816 Neuruppin
Das Ruppiner Hospiz e.V. darf dieses Vermögen ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verwenden.

§ 16 Schlussbestimmungen

(1) Diese Satzung wurde auf der Gründungsveranstaltung am 14.07.2010
beschlossen und tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.
(2) Der Vorstand ist berechtigt, einzelne Punkte dieser Satzung auf Verlangen bzw. Hinweis des Amtsgerichtes oder des Finanzamtes im Zusammenhang mit dem Beantragungsverfahren zur Erteilung der „Gemeinnützigkeit“ zu berichtigen. Die Berichtigung ist den Mitgliedern zur  Kenntnis zu geben.


Wittenberge, 14.07.2010

 

 

 

 

 

Anlage zur Vereinssatzung


Beitrags- und Finanzordnung

            § 1 Aufnahmegebühr, Jahresbeitrag

1. Der Verein erhebt eine einmalige Aufnahmegebühr für Verwaltung und das erstellen einer Mitgliedskarte.
a)    Die Aufnahmegebühr beträgt für alle Mitglieder 15 €.  (außer Ehrenmitglieder)
          
 2. Der Jahresbeitrag beträgt für
 
a)    Ehrenmitglieder sind von Beiträgen befreit
b)    ordentliche Mitglieder          mindestens 60,00 €                              
c)    jugendliche Mitglieder          mindestens   0,00 €
d)    passive Mitglieder               mindestens 45,00 €       
e)    Fördermitglieder                 mindestens 60,00 €


           § 2 Beitragszahlung und Fälligkeit 

1.    Der Beitrag wird per Einzugsermächtigung widerruflich von dem Konto der Mitglieder eingezogen. In Ausnahmefällen wird die Beitragszahlung per Überweisung gewährt.

2.     Fälligkeit  der Beiträge

a)   ordentliche Mitglieder     halbjährlich  zum 01.Januar und 01.July eines Jahres
b)   jugendliche Mitglieder     halbjährlich  zum 01.Januar und 01.July eines Jahres        
c)    passive Mitglieder    jährlich, für das Geschäftsjahr ab Beginn der  Mitgliedschaft
d)    Fördermitglieder             jährlich, für das Geschäftsjahr ab Beginn der  Mitgliedschaft


§ 3 Zahlungsverzug und Rücklastschriften

1. Kommt es bei der Zahlung eines Beitrages zum Zahlungsverzug, oder zu einer Rücklastschrift, so trägt der Verursacher die Kosten der Rücklastschrift zzgl, 15 € Mahnspesen.
2. Durch Ausschluss der Mitgliedschaft wegen Nichtzahlung ( § 7, Pkt.4 Abs.a ) bleibt der Beitrag zzgl. Mahnspesen unbetroffen und ist nach wie vor  nach Aufforderung fällig.


§ 4 Inkasso

Der Kassenwart ist zum Inkasso berechtigt.



[ Besucher-Statistiken *beta* ]